zurück zur Startseite
Graubünden 2010 Route 90 
Mountainbike4fun-News Unser Team und Bikes Tipp und Tricks Videosequenzen Gästebuch Gästebuch Vorbereitung Vorbereitung Touren Videosequenzen zurück zur Startseite Tourübersicht Hoteltips
Graubünden 2010 Route 90  6.Juli
Das Thema Abfahrtszeit wird im Vorfeld, genau genommen 2 Tage vorher, am Sonntag nochmals sehr engagiert diskutiert. Schließlich gibt es doch einen Konsens – wie bei Männern halt üblich (sorry Mädels...) - und wir einigen uns auf einen Treffpunkt in Stetten bei E um 6 Uhr 30.  
Nachdem die Räder in S's neuem Sharan (140 PS) verstaut und verzurrt sind, gibt es noch einen kurzen Start-Espresso. Gegen 7 Uhr 30 ist dann endlich die Abfahrt, es geht erst zum Bäcker, wo mache der Gruppe sich Unmengen süße Stückchen kaufen und dann vom Bäcker nochmal zurück, weil Kai seinen Pass vergessen hatte.Pass eingesteckt und endlich losfahren Richtung Autobahn, leider erst Mal mit einem Stau auf der B313.  
Das Wetter wird während der Fahrt eher schlechter, am Bodensee regnet es. An der schweizer Grenze empfängt man uns mit den Wort: „Haben Sie was dabei?“ Ede will schon Luft holen, da ist Stephan geistesgegen- wärtig weitergefahren. Der Regen läßt nach und gegen 11 Uhr 30 kommen wir in Thusis, unserem Startpunkt an. Nachdem ein guter und sicherer Parkplatz gefunden ist, werden die Bikes aufgriggt.  
Bei nur noch leichtem Tröpfeln fahren wir um 12 Uhr im Ortsteil Masein auf 805 HM los.
Es bleibt keine Zeit zum Einrollen, direkt vom Parkplatz geht es gleich richtig den Berg hoch. Das Wetter wird dafür immer besser, sogar die Sonne zeigt sich hier und da.  In Tschappina machen wir in der Bar „Alpina“ eine Espresso-Pause und kommen mit der netten Gastgeberin Sandra ins Gespräch. Ein Nachgeschmack bleibt trotzdem, da sie uns für 4 Espressi plus Tasse für E 20 SFR abknöpft. Willkommen in der Schweiz. Die Tour verläuft weiter steil bergauf, alles gut fahrbarer Asphalt, hoch zum Glaspass auf 1846 HM. Die Abfahrt ins Tal beginnt mit einem im oberen Teil tollen Trail, zunehmend müssen die Bikes jedoch auch geschoben werden.  
Kai in der Zickenstube ?
Unten im Tal im Ort Safien haben wir einige HM vernichtet, wir sind noch auf 1315 HM. Auf einer gut befahrbaren Schotterpiste mit komischen Salzkristallen geht es wieder bergauf Richtung Tomülpass.
. In Turrahns auf 1694 HM ist allerding Schluß mit lustig, der Weg wird schmal, steinig und steil. Die Bikes müssen immer häufiger geschoben werden, K wird von Krämpfen geplagt. Nach großem Einsatz erreichen wir den Pass auf 2412 HM und geniessen das tolle Panorama.  
. Die Abfahrt vom Pass runter nach Vals ist genial. Endlose Trails mit nur ganz wenig Schiebepassagen lassen den schweren Aufstieg vergessen machen. Zum Schluß noch eine Schotterpiste High Speed runtergebrettert, kommen wir gegen 20 Uhr in Vals im Hotel Rovanada an.  
Bikes geparkt, Duschen und ab ins Restaurant, Riesenpizza und Pasta reingeschaufelt und danach noch Sauna und Pool unsicher gemacht. Preis 75 SFR / Nase. Noch ein Absacker an der Bar und um 23 Uhr auf die Zimmer. Morgen soll es heiß werden und, übrigens: Holland ist im Finale (3:2 gegen Uruguay).  
weiter zum 2.Tag
Tourdaten: km 39 HM 2069 Zeit 5 h 32 Schnitt 7
Karte anklicken Karte anklicken Karte anklicken